Der Blog des Schüren Verlags über Kino, Medien, Filme und was sonst so betrachtet werden kann

Heimat – eine deutsche Chronik

Edgar Reitz’ Meisterwerk in digitaler Qualität neu zu sehen

Als die 11-teilige Serie Heimat – Eine deutsche Chronik 1984 erstmals im Fernsehen gezeigt wurde, wurde sie sofort als unerhörtes Fernsehereignis wahrgenommen und gehört heute zu den Meilensteinen deutscher Filmgeschichte. Viele Menschen erinnern sich, dass sie gebannt vor dem Fernseher saßen, weil es so etwas im deutschen Fernsehen noch nicht zu sehen gegeben hatte. Der Spiegel fasste damals dieses Empfinden in Worte: «Was der Heimat-Unternehmung von Edgar Reitz ihre ganz eigene Kraft gibt, ist die persönliche Nähe: die Leidenschaft und Unbedingtheit, mit der Reitz sich in das eigene Eckchen Heimat verbissen hat. Gerade weil er nur auf seinen Hunsrück geschaut und keinen Moment auf Wirkung in der größeren Welt geschielt hat, ist sein Schabbach beispielhaft geraten, wirklich Mitte der Welt geworden, und die mächtige Zustimmung, die sein Werk nun von Folge zu Folge findet, macht es zu einem Stückchen deutscher Fernsehgeschichte.» (Nr. 40, 1984)

Mühevolle Restaurierung

Aber zwanzig Jahre später konnte dieses wichtige Filmwerk nicht mehr öffentlich vorgeführt werden, weil das Ausgangsmaterial zu verfallen drohte: Alle Szenen, selbst die Schwarz-Weiß-Szenen, hatten sich auf den Kopien in lachsrote Monochrombilder verwandelt, denen jeglicher Kontrast fehlte. Abgesehen von zahllosen Laufstreifen und Schäden an der Perforation waren die Kopien an vielen Stellen gerissen, es fehlten ganze Szenen und die Tonspur ließ oft nur noch ein periodisches Rumpeln vernehmen. Heimat konnte nur noch auf DVDs von technisch mäßiger Qualität an­gesehen werden. Es musste also dringend etwas zur Rettung der Filme unternommen werden.
Professionelle Filmrestaurierung ist teuer und besteht aus unendlich vielen und zeitraubenden Arbeiten, die zumeist sorgfältige Handarbeit erfordern – etwa 1,4 Mill. Einzelbilder mussten mehrfach eingescannt und bearbeitet werden, Kratzer und fehlerhafte Stellen beseitigt und die Farben aufgefrischt werden. Dabei sollte auf alle Fälle der Charakter des ursprünglichen Werks beibehalten werden.

Erinnerungen in Bildern festgehalten: Maria Simon (Marita Breuer)

Kinofassung als Bildband

Nach fünf Jahren war die Arbeit beendet, und Heimat – Eine deutsche Chronik erlebte im Frühjahr 2015 eine begeisternde Wiederaufführung. Die brilliante Bildqualität ermöglicht insbesondere auf der großen Leinwand eine ganz neue sinnliche Filmerfahrung. Parallel zur Kino- und Blu-ray/DVD-Fassung der restaurierten Kinofassung von Heimat erscheint ein reich bebildertes Buch, das alle Dialoge mit erläuternden Zwischentexten der nun siebenteiligen Kinofassung sowie einen umfangreichen Anhang enthält. Ein schöner Band für alle alten und neuen Liebhaber von Heimat.

Am 24. April 2020 hat Edgar Reitz für sein Lebenswerk den deutschen Filmpreis erhalten.
Über sein Lebenswerk informiert dieser Blogbeitrag.

Zu dem Film DIE ANDERE HEIMAT gibt es diesen Beitrag:
https://filmgeblaetter.schueren-verlag.de/chronik-einer-sehnsucht/

Heimat – eine deutsche Chronik von Edgar Reitz

1 Kommentar

  1. Stefan Gies

    Information über HEIMAT auch auf Heimat-Fanpage.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 FILMgeBlätter

Theme von Anders NorénHoch ↑